AZUBI ZMF/ZFA

Prophylaxe

Die zahnmedizinische Prophylaxe umfasst alle vorbeugenden Maßnahmen, die verhindern, dass Krankheiten der Zähne entstehen oder sich verschlimmern.

Vorsorgeuntersuchungen

Bei der Zahnvorsorgeuntersuchung werden die Zähne und der Mundraum durch den Zahnarzt eingehend auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten untersucht. Zuerst werden die Zähne untersucht und die Befunde in einem Zahnschema festgehalten. Anschließend wird die gesamte Mundschleimhaut und die Zunge (Zungengrund, Zungenränder) auf Veränderungen untersucht.

Es folgt die Erhebung des Parodontalen Screening Index (PSI) mit dem die Zahnfleischtaschentiefe gemessen wird. Aus Letzterem lassen sich parodontale Erkrankungen ableiten. Gegebenenfalls wird die Funktionstüchtigkeit vorhandenen Zahnersatzes geprüft.

Bei Bedarf oder je nach individueller Situation können sich weitere Untersuchungen, wie zum Beispiel eine Röntgenuntersuchung, eine Sensibilitätsprüfung und ein Perkussionstest der Zähnen anschließen. Die Ergebnisse aller Untersuchungen werden erfasst.

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten einer normalen Vorsorgeuntersuchung einmal pro Halbjahr, wobei ein Mindestabstand von 4 Monaten einzuhalten ist. Die Vorsorgeuntersuchen können in das Bonusheft der Krankenkassen eingetragen werden, dieses ist der Nachweis regelmäßig durchgeführter Untersuchungen beim Zahnarzt und einer ausreichenden Mundhygiene. Das Bonusheft benötigen gesetzlich Krankenversicherte als Nachweis für den Anspruch auf einen erhöhten Festzuschuss zur Regelversorgung bei Zahnersatzbehandlungen.

Mundhygienestatus

Die Beurteilung des aktuellen Zustands der Mundhygiene erfolgt durch Erhebung eines Mundhygienestatus. Hierbei werden das Vorkommen von Plaque (mikrobiellem Zahnbelag) und Entzündungszeichen der Gingiva (des Zahnfleisches) erfasst.

Ohne Plaque keine Karies, ohne Gingivitis keine Parodontitis! Auf dieser einfachen Formel basiert die Indikation zum Erstellen eines Mundhygienestatus. Während ein Plaque-Index eine Momentaufnahme über den Erfolg des letzten Zähneputzens darstellt, liefert der Entzündungsgrad der Gingiva ein Bild der Mundhygiene über einen längeren Zeitraum, da sich Entzündungszeichen erst nach mehreren Tagen schlechter Zahnpflege einstellen.

Professionelle Zahnreinigung

und Entfernung von Verfärbungen mit Pulverstrahlgerät

Die Professionelle Zahnreinigung (PZR) oder Zahnerhaltungstherapie (ZET) ist ein Hauptbestandteil der individuellen zahnmedizinischen Prophylaxe. Man versteht darunter eine umfassende mechanische Reinigung der Zähne, die die tägliche Mundhygiene regelmäßig ergänzt. In der Regel umfasst die PZR eine vollständige Entfernung versteckter weicher und auch mineralisierter Zahnbeläge oberhalb (Zahnstein) und unterhalb (Konkrement) des Zahnfleisches.

Die Reinigung erfolgt mit Handinstrumenten (Scaler) und Ultraschallgeräten. Anschließend werden eventuell verbliebene Verfärbungen und Ablagerungen auf Zahnoberflächen (auch auf Zahnkronen und Zahnbrücken) durch Verwendung eines Pulverstrahlgerät entfernt. Vergleichbar mit dem Sandstrahlen bläst hier ein erwärmtes Gemisch aus Luft, Wasser und einem speziellen Reinigungssalz die Beläge von jeder Zahnfläche und auch aus den Zahnzwischenräumen. Anschließend werden die Zähne mit einem rotierenden Gummikelch oder einer rotierenden kleinen Bürste unter Verwendung immer feiner werdender Prophylaxepasten poliert, um die Zahnoberflächen zu glätten und ein Neuansetzen von Belägen zu erschweren. Abschließend werden zum Schutz des Zahnschmelzes alle Zahnoberflächen mit einem speziellen Fluoridlack behandelt sowie ein desinfizierendes Gel in die Zahnfleischtaschen eingebracht.

Individualprophylaxe

mit auf Sie abgestimmten Konzept

Wenn wir uns ein umfassendes Bild von Ihrem Mundgesundheitsstatus gemacht haben, erstellen wir basierend auf allen Werten und äußeren Einflüssen ein auf Sie individuell abgestimmtes Prophylaxekonzept. Hier empfehlen wir Ihnen beispielsweise ein regelmäßiges Zeitintervall für die professionelle Zahnreinigung und geben Ihnen individuelle Tipps für die Verbesserung der täglichen Mundhygiene.

Zahn- und Fissurenversiegelungen

prophylaktische Maßnahme zur Kariesvermeidung

Unter einer Fissurenversiegelung (Zahnversiegelung) versteht man eine Beschichtung der Einkerbungen oder Vertiefungen auf der Kaufläche der Zähne mittels einer dünnen Schicht aus Kunststoff.

Im Gegensatz zur Füllungstherapie kann sie vorbeugend angewendet werden, bevor ein kariöser Defekt am Zahn entsteht. Bei der erweiterten Fissurenversiegelung werden zuvor besonders enge oder ampullenförmige Fissuren erweitert. In der Regel werden Fissurenversiegelung nur nach dem individuellen Kariesrisiko empfohlen. 

Fluoridierung

zur Härtung des Schmelzes

Die Fluoridierung ist eine der Hauptmaßnahmen zur Vorbeugung gegen Karies. Dabei wird Fluorid auf die Zähne aufgetragen, dieses stärkt den Zahnschmelz und macht eine Kariesentstehung dadurch unwahrscheinlicher. Dabei trägt der Zahnarzt ein Fluoridgel oder Fluorid-Lacke nach der Zahnreinigung oder Behandlung auf alle Zahnflächen auf, dieses muss eine Stunde einwirken. Während der Einwirkzeit darf der Patient sich nicht den Mund ausspülen und sollte auch in dieser Zeit auf Essen, Trinken und Rauchen verzichten.
Im Rahmen Ihres Individuellen Prophylaxekonzepts geben wir Ihnen auch gegebenenfalls Empfehlungen für eine regelmäßige Fluorid-Applikation zu Hause.

Therapie einer beginnenden Karies

Auch eine beginnende Karies, die sich nur in der obersten Schicht des Zahnes, dem Schmelz befindet (Entkalkung), kann gegebenenfalls noch mit Anwendung eines hochprozentigen Fluoridlacks therapiert werden. Durch das Fluorid kann der Prozess der Kariesbildung gestoppt oder verlangsamt werden.

Zahnpflegeschule

für Erwachsene und Kinder

Lebenslang schöne, gesunde Zähne und ein gesundes Zahnfleisch, das wünscht sich jeder. Zähne von Kindern und Jugendlichen benötigen eine ganz besondere Pflege und damit kann man nie zu früh beginnen! Zusätzlich zur täglichen Zahnreinigung, einer gesunden Ernährung und regelmäßigen zahnärztlichen Kontrollterminen bieten wir unseren kleinen und kleinsten Patienten ein individuelles Vorsorgeprogramm in unserer Zahnpflegeschule an. Unsere Prophylaxemitarbeiterinnen führen die Kinder altersgerecht und geduldig in die Zahnpflege ein. Besonders wichtig ist uns hierbei die Eigenverantwortung der Kinder und Jugendlichen zu stärken und sie für die häusliche Mundhygiene zu motivieren – damit Zähne und Zahnfleisch bis ins Erwachsenenalter gesund bleiben.

Kontakt

perfect smile | Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis
Dr. Ina Krieter & Dr. Gerhard Krieter

Kumpfmühler Str. 30
93051 Regensburg

Telefon(0941) 5 53 58
Telefax(0941) 56 00 80
E-Mailinfo@dr-krieter.de
AnfahrtAuf Google Maps ansehen

Sprechzeiten

Montag08:30 – 12:30 | 14:00 – 18:00 Uhr
Dienstag08:30 – 12:30 | 14:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch08:30 – 13:00 | 16:00 – 21:00 Uhr
Donnerstag08:30 – 12:30 | 14:00 – 18:00 Uhr
Freitag08:30 – 13:00 | 14:00 – 18:00 Uhr
Sowie Termine außerhalb der Sprechzeiten nach Vereinbarung